DAS WOLLEN WIR

Lasst die Schwäne leben!

Die Nidwaldner Regierung will die Schwanenpopulation auf der Buochser und Ennetbürger Allmend eingrenzen. Da der Bund eine Regulierung über die Brutpflege nicht zulässt, wurden Jungschwäne abgeschossen. Nun hat die Nidwaldner Regierung diese Massnahme wieder gestoppt und verlangt vom Bundesamt für Umwelt, dass Eierstechen während der Brutzeit erlaubt wird. Und zwar frühzeitig. Heute ist dies erst nach Massnahmen wie den Einzelabschüssen möglich.

Wir unterstützen diese Forderung. Der Bund soll erlauben, die Schwanenpopulation in der Schweiz über die Brutpflege zu regulieren.

Unterstützen Sie unsere Petition an den Bund mit Ihrem Namen. Tragen Sie sich als Unterstützer ein.

Die edlen Tiere stehen unter Schutz

Schwäne sind edle Tiere und wurden schon in der Antike verehrt. In der Schweiz sind sie geschützt und dürfen nicht bejagt werden. Sie leben von Wasserpflanzen und den darin befindlichen Kleintieren wie Muscheln, Schnecken oder Wasserasseln, die sie mit ihren langen Hälsen unter Wasser durch Gründeln erreichen. An Land fressen sie auch Gras. Dies kommt vor allem im Spätwinter vor, wenn die Unterwasservegetation nicht mehr ausreichend Nahrung bietet. Werden Schwäne zusätzlich mit Brot gefüttert, können sie sich über Gebühr vermehren. Für die Landwirte werden sie dadurch zum Problem.

Es gibt andere Möglichkeiten

Die Nidwaldner Regierung hat Schwäne töten lassen, weil der Bund sinnvolle Massnahmen verhindert. Der Schwanenbestand kann jedoch über die Brutpflege reguliert werden. Das verlangt auch der Schweizerische Tierschutz. Der Tierfreund und Unternehmer Thomas Bettermann hat sich bereit erklärt, für allfällige Kosten aufzukommen. Die Ausrede, man habe kein Geld für alternative Massnahmen, gilt also nicht.

Sinnlose Aktion

Man hat bereits an anderen Orten versucht, Schwäne durch gezielte Abschüsse zu vertreiben, etwa am Bodensee. Die Wirkung war gleich null. In Nidwalden sind inzwischen mehrere Schwäne getötet worden. Die anderen Tiere liessen sich dadurch nicht beeindrucken und sind wieder da. Eine wirkungslose Aktion also.

Deshalb verlangen wir: Stoppt das sinnlose Töten!

Die Schwanenpopulation in der Schweiz soll über die Brutpflege reguliert werden. Der Bund muss endlich handeln.

Komitee «Lasst die Schwäne leben!»